Immobilienstandort München
 

Kein Zweifel, München zählt zu den begehrtesten Wohnorten in Deutschland. Bei den meisten Befragungen erweist sich die bayerische Landeshauptstadt als Wohnimmobilienstandort Nummer eins. Neben dem südländischen Flair schätzen die hiesigen Bewohner vor allem die Parks und die hohe Sicherheit. München gilt unter Deutschlands Großstädten als diejenige mit den geringsten sozialen Problemen. Aber natürlich ist die bayerische Metropole auch einer der attraktivsten Wirtschaftsstandorte der Bundesrepublik. Eine ausgewogene Branchenstruktur mit Unternehmen im produzierenden Gewerbe, aber auch im Dienstleistungsbereich, sorgt für ein breit gefächertes Jobangebot und kontinuierlich steigende Beschäftigungszahlen. Allein sechs DAX-Konzerne haben im Raum München ihre Zentrale, soviel wie in keiner anderen deutschen Stadt.

Parallel zur Zahl der Arbeitsplätze nimmt auch die Zahl der Bewohner stetig zu. Seit Mitte der 1990er-Jahre verläuft die Bevölkerungsentwicklung in Bayerns größter Stadt positiv. Sie gehört längst zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Republik. Lebten hier Ende 2012 noch 1,39 Millionen Bürger, sind es heute bereits 1,5 Millionen, Tendenz weiter steigend. Experten erwarten bis zum Jahr 2030 eine Zunahme auf gut 1,7 Millionen Einwohner. Das bedeutet, dass München auch eine der wachstumsstärksten Städte Deutschlands ist und bleibt. Da gleichzeitig die Flächen für den Wohnungsbau immer knapper werden, kann sich der Häuslebauer oder Investor relativ sicher sein, dass von ihm erworbenes Wohneigentum in den kommenden Jahren noch wertvoller wird. Übrigens gehören Münchens Einwohner zu den Top-Verdienern im Lande. Unter allen kreisfreien Städten weist München die höchste Kaufkraft auf.

Es ist aber keineswegs nur die Stadt an sich, welche die Menschen in Scharen anzieht. Es ist auch ihre einzigartige geografische Lage. Nicht umsonst wird München oft als nördlichste Stadt Italiens bezeichnet. Bei schönem Wetter bietet sich ein eindrucksvoller Blick auf die Alpen, in einer Stunde ist die Zugspitze, Deutschlands höchster Berg, zu erreichen. Am Blomberg, mit seinem Skigebiet und seiner Sommer-Rodelbahn ebenfalls ein beliebter Ausflugsberg der Münchener, ist man sogar noch schneller. Viele Seen befinden sich im S-Bahn-Bereich und damit quasi vor der Haustür, beispielsweise der Starnberger See, der Ammersee, der Pilsensee und der Wörthsee. Wer Bergseen wie den Tegernsee, den Schliersee, den Kochelsee oder den Walchensee bevorzugt, erreicht diese mit dem Zug oder dem Auto innerhalb einer Stunde.

Überhaupt: Münchener können in allen vier Himmelsrichtungen aus einer Vielzahl von Freizeitangeboten auswählen – und das im Umkreis einer halben Autostunde. Radfahrer kommen auf Touren durch ruhige Wälder, entlang der Flüsse Isar und Würm oder durch beschauliche Ortschaften auf ihre Kosten. Dabei laden oft schattige Biergärten zum Verweilen und zur Stärkung ein. Es lohnt sich, das Auto mal stehen zu lassen und die S-Bahn zu benutzen. Denn das hervorragend ausgebaute S-Bahn-Netz stellt sicher, dass viele Ausflugsziele gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.